Otto Witte- Der König von Albanien aus Magdeburg

So sah Otto Witte (1871-1958)im Alter aus - ein Bruder fast vom Hauptmann von Köpenick
So sah Otto Witte (1871-1958)im Alter aus - ein Bruder fast vom Hauptmann von Köpenick

 

Otto Witte (* 16. Oktober 1872 oder 1871 in Dortmund oder Magdeburg-Diesdorf; † 13. August 1958 in Hamburg) war ein deutscher Jahrmarktskünstler und Hochstapler.

 

Vom Clown zum König – diese vier Worte beschreiben das Leben des in Magdeburg geborenen Schaustellers recht treffend. Denn Otto Witte schaffte es angeblich für fünf Tage König von Albanien zu sein. Diesen Titel ließ er sich auch nicht mehr nehmen, denn preußisch korrekt stand in seinem Ausweis „Ehemaliger König von Albanien“ – allerdings als Künstlername. Über sein Leben schrieben er selbst und viele Journalisten in vielen Sprachen Unglaubliches und Glaubhaftes, Amüsantes und Zweifelhaftes. Der Magdeburger Otto Witte liegt auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg begraben. Auch auf seinem Grabstein steht „Ehemals König von Albanien“. Inspiriert wurde Otto Witte womöglich durch den Lebenslauf des Prinzen Wilhelm zu Wied, der 1914 sechs Monate lang Fürst von Albanien war.

 

Bereits im Alter von acht Jahren kam Otto Witte nach eigener Darstellung zu Schaustellern, lernte zaubern und wahrsagen und reiste mit dem Zirkus Althoff durch halb Europa. Auf dem Balkan sei er von Räubern gefangengenommen worden, sei nach Afrika geflohen und 1912 in die Türkei gelangt. Dort sei er vom Geheimdienst angeworben worden und habe in dessen Auftrag die Aufmarschpläne der bulgarischen Armee für den gerade begonnenen ersten Balkankrieg entwendet.

 

Er wurde in eigener Darstellung als „ehemaliger König von Albanien“ (fünf Tage „König von Albanien“) an seinem langjährigen Wohnsitz in der Kattegatstraße bzw. Wollankstraße (bis 1938 Pankow, heute Gesundbrunnen) zu einem stadtbekannten Original.